RBF x Goldroger – 24.09.

Deutschrap ist nicht tot – wer das behauptet, hat nur verpasst wo das ganze Gold vergraben liegt. Denn jenseits des Großstadtraps mit seinen immer gleichen Tropen machen Typen wie Goldroger nun schon seit einem Weilchen deutlich, was alles drin ist wenn man wagt auszusteigen – aus der Komfortzone, den Trends, den Erwartungen. Heißt im Klartext: Beats mit E-Gitarren statt übersteuerten Bässen, eine Stimme mit Vibe statt Völlerei fürs Ego, Texte mit doppeltem Boden statt einseitigem Eigenlob. Sebastian Goldstein hat kapiert wie ein völlig eigener Style im bundesdeutschen Hip-Hop-Diskurs durchzudrücken ist und kümmert sich auf Alben wie dem „Diskman Antishock“-Duo einen feuchten Kehricht um den Rest, versucht lieber mittels Worten „das Leben zu überleben“, wie er selbst rappt. So wahr. Tun wir doch alle irgendwie, oder? Gerade in diesen Zeiten. Ist er das nun? Der deutsche Mac Miller? Wahrscheinlich, doch Vergleiche sind müßig. Das hier ist besser. Kein Mist.

Showtime: 21:00 – 22:00 Uhr

Schlagwörter: