UuDiG: WORTPICKNICK – 23.08.

“Wo beginnt die Revolution?”

Am Montag, dem 23. August sind die Hamburger Autorin Ella Carina Werner und der Hamburger Autor Alexander Posch zu Gast beim Wortpicknick in Planten un Blomen und lesen satirische und skurrile Kurzgeschichten. Der Hamburger Songwriter Jochen Solo begleitet das Wortpicknick mit rebellischen Songs. Kann man als Frau jenseits der dreißig noch eine Punkband gründen? Wenn man dem Mann den Rücken krault, ist das schon unbezahlte Care-Arbeit? Muss man noch zelten, wenn man schon Geld hat?

Ella Carina Werner wuchs in Ostwestfalen als Tochter einer Bauchtänzerin und eines Psychologen auf. Sie war lange Redakteurin des Satiremagazins Titanic und ist jetzt dort Kolumnistin. Sie lebt in Hamburg und betreibt dort die Lesebühne »Liebe für alle« sowie den “Diary Slam”. Außerdem schreibt sie regelmäßig humorvolle Texte für das Missy Magazine, die Satireseite der taz, die Frankfurter Rundschau und andere Medien. Sie liest satirische Geschichten aus ihrem neuesten Buch “Der Untergang des Abendkleides”. »Gäbe es für jede Pointe einen Gongschlag, es klingelten einem nach der Lektüre die Ohren.” (Hamburger Abendblatt). »Wie Kafka nach einem guten Joint« (Spiegel Online).

Mit 50, wenn alle Kinder ausgezogen sind, kann man so richtig durchstarten! Das totale Bohemeleben, auf das man zwei Jahrzehnte verzichtete, ist wieder möglich: Illegale Raverpartys auf der Vorstadtwiese und Besuche im Stadtteilbordell – alles ist drin! Selbst ein ungewollter Horrorflug über den Stadtteil. Alexander Posch ist Autor und Literaturveranstalter (u.a. MACHTclub im Deutschen Schauspielhaus). Zuletzt stand er mit seinen Texten im Nachtasyl, Thalia-Theater (schischischo) und ‚Bei Hilde‘ im Brakula auf der Bühne. 2014 veröffentlichte er den Roman ‚Sie nennen es Nichtstun‘. Poschs Geschichten sind in Rahlstedt verortet, aber Rahlstedt ist die ganze Welt.

Einlass: 13 Uhr / Beginn: 15 Uhr